Hallo Karpfenfreunde und Köderinteressierte User!

Man kann immer viel schreiben und erklären, was aber durch reale Abbildungen und Fotos selbsterklärend besser dargestellt werden kann. Ich hatte zwischendurch selber versucht einige Fotos in das Cipro.de-Forum einzusetzen, was aber so nicht geklappt hat und jetzt durch die Unterstützung vom Webmaster aber umgesetzt werden kann.

Vielen Dank an Heinz, Dirk, Christian und weitere Cipro.de-Mitwirkende. Auf diesen drei Fotos seht ihr eine genaue aufgeteilte Boilie-Teigmischung von 50 zu 50%, was in farblichen Abstand gelb zu rot sehr gut zu erkennen ist. Der eine Boiliemix besteht aus einem süßen Milchmix der mit sehr viel Scopex, Vanille, cremigen Geschmack und zusätzlicher Extranote von Brotgewürz, Honig Kuchen, Garam Masalla, sowie mehrere verschieden Spice- und Cream-Flavours und Liquide in gelber Farbe versetzt worden ist. Der andere Boiliemix besteht aus einen normalen Basismix (50/50) der mit viel Robin Red und sehr viel Paprika edelsüß und etwas Paprika scharft, Curry und etwas Black Pepper-Oil mit einem nicht so dominierenden Gewürzflavour, samt Liquide und in roter Farbe zwangsläufig (Robin Red und Paprika sind ROT) versetzt worden ist.

Beide Teigmischungen haben einen ergänzenden gut verdaulichen Anteil von Vogelfutter (Kanarien ohne Rübsamen), der extra noch mit etwas Negersamen ergänzt worden ist. In jeden Mix sind im Trockenmix TS-Kontaktsüßer (worauf ich immer schwöre) und in den Flüssigkeiten je nach Süssegrad etwas NHDC enthalten. Früher habe ich bei ausrollen die Boilies durch Weismehle getrennt, was später beim kochen aber störend schnell aufgekocht hat und heutzutage nehme ich das Trennungsspray von Imperial Baits, was man am Glanz der ausgerollten frischen Teigboilies auch gut erkennen kann. Wenn die frischen ausgerollten Boilies  bzw. Mengenansammlung zur Verarbeitung länger dauern, sprühe ich zudem von oben noch etwas nach, was aber selten vorkommt, weil ich meine Fertigungsabläufe und Teigmengen bis zum abkochen sehr genau kenne. Diese fressstimulierenden gut verdaulichen Kombinationsboiles haben mir im Spätsommer viele gute Karpfen und Mengen beschert und oft waren meine einfachen Rigs sehr tief eingesaugt worden, weil das Futter bzw. die Boilies genau (im Fressrausch?) gestimmt haben.

Die Karpfen konnten es nicht abwarten und haben in der eingespielten Anfütterungszeit am Platz oft gewartet und sich gut bemerkbar gemacht, obwohl dieses absolut kein jungfräuliches Karpfengewässer ist. Diese guten Fänge (Massen) endeten dadurch, das andere Karpfenangler dieses leider so mitbekommen haben und in dreifacher personeller Besetzung mit vielen Zelten sich durchgehend mit gegenseitigen abklatschen in monatelanger Überfischung ohne Augenmaß, sich dieses für mich wieder einmal erledigt hatte! Nichts ist für mich euphorischer, wie gute Fangerfolge wo keiner was von weiß und sich wirklich nur zufällig mal Berührungen als Angler ergeben ohne dass halb Deutschland gezielt dahin geschickt wird, wobei ich immer gerne helfe und erkläre. Ich hoffe ihr seit auf den Geschmack gekommen, auch mal Kombinationsboilies mit unterschiedlichen Ausrichtungen und Stimulanzen herzustellen!

Viel Spaß und schönen Gruß, Ingo