Autor:  Frank Heckert

 

Kurz vor einem Frankreichtrip machte ich mir so meine Gedanken über das Fischen mit 4 Ruten und den Problemen, die bei einem Run vor allem in der Endphase des Drills im Uferbereich entstehen, ich denke, dass hatte jeder schon einmal, dass ein Fisch quer durch eine oder mehrere Schnüre gezogen ist. Also ab in den Laden und die neuen Fox Carptive Backleads zwei mal in 35 Gr. und zwei mal in 56 Gr. organisiert und Zuhause ausgepackt. Das System ist genial! Die Absenker sind mit einer Schnur gesichert, die für den Transport auf einem Wickelbrettchen aufgewickelt ist. Mit dem bekannten MK2 Swingerverschluss von Fox wird das Blei mit der Hauptschnur "verbunden" und ins Wasser abgelassen und senkt somit die Hauptschnur ab. Bei einem Biss, so steht es in der Beschreibung, soll dieser Verschluss sich öffnen und die Hauptschnur freigeben und man kann den Fisch normal drillen.

Nun was soll ich sagen, ich war enttäuscht, die 56 Gr. Absenker funktionierten beim ersten Gebrauch fast problemlos, aber auch nur fast, die 35 Gr. überhaupt nicht. Es kam bei beiden Versionen vor, dass bei einem Fluchtbiss, sowie bei einem Fallbiss, der Schnurclip sich nicht öffnete und das Blei sich um die Hauptschnur wickelte und somit alles blockierte.

Das aufgebohrte Ultimate- Blei

der ausgebaute Schnurclip

und beides zusammen = fertig

Noch in Frankreich wurde das Problem analysiert: Es fehlt ganz einfach Gewicht !! Kaum war ich Zuhause angekommen, wurden das Problem beseitigt, ab in den Laden, von Ultimate 4 x 70 Gr. Einhängebleie gekauft (es geht auch Fox, Nash , WS, es muss nur  flach auf beiden Seiten sein !) und aufgebohrt . Hierbei ist darauf zu achten das Ihr erst mit einem 4mm Bohrer vorbohrt und zwar komplett durch das Blei (die Position des Bohrlochs müsst Ihr vorher durch Auflegen des Schnurclips bestimmen ). Anschließend auf der Oberseite des Bleis das 4 mm Loch mit einem 7mm Bohrer um ca. 5mm senken , dies ist die Arretierung für den Schnurclip. Auf der Unterseite des Bleis wird das gleiche, jedoch mit einem 8mm Bohrer, gemacht, um die Schraube im Blei zu versenken.

Achtung: Es muss nach dem Aufbohren mit dem 7mm und dem 8 mm Bohrer in der Mitte des Blei`s ein Steg verbleiben, um den Verschluss richtig mit der Schraube zu befestigen.

So das war eigentlich das ganze "Hexenwerk" des Umbau´s. Ich hoffe ihr kommt mit meiner Beschreibung klar, ansonsten stehe ich gerne und jederzeit zur Verfügung.

Euch allen verwicklungsfreie Drills wünscht

Frank Heckert

 

Home