Viele nennen ja einen der praktischen Coleman Benzinkocher ihr Eigen. Meiner begleitet mich schon seit vielen Jahren und auch vor lästigen Düsenproblemen bin ich bisher verschont geblieben trotz des Standard Super Benzins aus dem Reservekanister.

Jetzt hat sich aber leider schleichen ein neues Problem angekündigt..

Die Pumpe wollte nicht mehr so wie ich das wollte..  langsames Pumpen war unmöglich und nur noch durch hektische Pumpbewegungen war überhaupt noch was zu machen..

Und da ich durchaus ungehalten werden kann wenn ich auf meinen guten Morgen Kaffee verzichten muss  ging es vor Ort an die Fehlersuche.  Um euch dies zu erleichtern und den Tag zu retten hier mal eine kleinen Anleitung

Zuerst mit einer kleinen Zange oder notfalls auch von Hand die Pumpenvorrichtung leicht drehen so dass man sie herausziehen kann.  Die Drehrichtung kann man leicht erkennen wenn man sich die Haltenippel ansieht.

Pumpvorrichtung abnehmen

Danach kann man die Pumpe herausziehen und ist erstmal überrascht wie einfach das doch aufgebaut ist.  Bei den ersten 1 - 2 mal, wo sich Probleme einstellten, war es meist mit einem tropfen fett/Öl getan. Der Kanal in dem das Dichtungsgummi lief, war mehr als staubtrocken. Im Notfall tut’s hier auch ein tropfen Lachsöl oder ein Spritzer Boiliedip. Hauptsache etwas dickflüssiger. Sollte aber keine Dauerlösung werden, da dir schlimmstenfalls der Pumpenkanal  weg rostet und das war es dann.

Pumpe vorsichtig herausziehen

In meinem Fall war dies nicht mehr möglich. Das Gummi war einfach so was von runter, rissig und porös grinste es mich an.  Eigentlich wollte ich das schon lange austauschen, aber irgendwie war ich immer zu geizig eine neue Pumpe zu kaufen, welche wirklich sehr teuer ist im Vergleich zur Neuanschaffung eines Kochers. So ein Gummi gibt es natürlich nicht als Ersatzteil, nur eine Art Leder Ring für 10,00 - 12,00 Euro, aber dafür war ich einfach zu geizig! Vor allem lief er ja noch ;=)

Nun also erst mal das Gummi ausbauen und  dann sehen wir weiter. Das Gummi wird durch einen Spannring gehalten der einfach in eine Rille einrastet.. mit einem Taschenmesser war es dann doch gut möglich diesen Ring zu entfernen indem ich jeden der 3 Haltepunkte einzeln über die Vertiefung hebelte.

Mit dem Taschenmesser das alte Gummi vorsichtig entfernen

So, nun liegen die 4 Einzelteile vor mir und nun ging die Suche los. Koffer durchsucht, Taschen durchwühlt, aber irgendwie nichts richtiges gefunden.

Auf dem Bild hatte ich schon den Lederring eingebaut.. Kaffee ging vor ;=)

Dann die Idee! Mein uralter Angelgürtel ... ist doch aus Leder ... also zappzerapp mit nem Messer ein passendes Stück abgeschnitten. 1 Loch mehr oder weniger macht den Kohl  auch nicht fett und der Ring ist ja recht klein, ca. 1,5 - 2 cm im Durchmesser.

Mein alter Gürtel musste dran glauben

Alles weitere war einfach. Mit einem scharfen Messer entsprechend der Größe des alten Gummirings ein Lederstück zurechtgeschnitzt, mit dem Boiliebohrer mittig vorgebohrt und das ganze eingesetzt.

links alt rechts neu

Mein Tipp! Erst einmal lieber etwas zu groß machen! Der Gürtel ist nicht unbegrenzt lang!

Was nicht passt, wird passend gemacht

Wenn der Ring noch nicht passt, nicht nachschneiden, sondern mit einem rauen Stein etwas abschmirgeln. Dadurch wird der Ring deutlich runder als wenn man mit dem Messer rangeht.

Jedenfalls war es nach 2-3 versuchen so weit und der Leder Ring passte. Zwar etwas stramm, aber das arbeitet sich noch etwas ein. Deshalb nicht zu locker anpassen..

Und so saß ich dann einige Zeit später mit einen 2 cm kürzeren Gürtel aber mit nem Kaffee in der Hand, äußerst zufrieden vor dem Zelt und schaute auf den See hinaus. Not macht eben erfinderisch!

Christian Seitel