Buy it or do it: Helle Köpfe

 Autor:  Christian Krokowski (cipro.de)


Es war mal wieder soweit: Die 100 Knicklicht-Großpackung neigte sich dem Ende und ich stellte mir die Frage, wie ich meine Affenkletterer beim Nachtangeln beleuchten kann, ohne auf Knicklichter oder Betalights zurückgreifen zu müssen. Ich überlegte, alternativ Köpfe von batteriebetriebenen Leuchtposen zu verwenden, doch stellte sich sehr schnell heraus, dass sie aus umweltschutztechnischen und preisleistungstechnischen Gründen nicht in Frage kamen. Sollte ich nun auf das schönste (?) beim Nachtangeln verzichten? Auf meine geliebten, schönen, hellen Lämpchen die bei einem Biss so schön zu der Musik des Bissanzeiger tanzen? Es sah fast danach aus...

Die Zeit verging und es kam der Tag, als ich in einem Angelsportgeschäft einen Foxkatalog in die Hände bekam. Beim obligatorischen Durchblättern entdeckte ich Swinger, die mit einer Leuchtdiode ausgestattet waren und über den elektronischen Bissanzeiger mit Strom versorgt wurden. Das war die Lösung!!! Zumindest so lange, bis mein freundlicher Händler mir die Preise für Piepser und Swinger mitteilte, denn danach war an kaufen nicht mehr zu denken! Wieder zuhause sah ich mir meine zwischenzeitlich gebraucht erworbene FOX MK II- Swinger mal genauer an und kam zu dem Entschluss, diesen, ähnlich dem Original (Illuminated Euro Swinger), eine Diode zu verpassen.

In den folgenden Wochen wurde überlegt und getüftelt, wobei mir die Verlegung der Leitung als größtes Problem erschien, da ich sie durch den Swingerarm laufen lassen wollte. Nach etlichen Besuchen in Baumärkten und der Erkenntnis, dass es nicht möglich ist, an so dünnes, biegsames Rohr heranzukommen, begann ich Versuche mit hängender Leitung durchzuführen. Ich verwendete eine zweiadrige weiche Leitung, die ich in Überlänge links vom Swingerarm hängen ließ und stellte fest, dass so weder irgendeine Verwicklungsgefahr bestand, noch der Swinger in seiner Eigenschaft als Bissanzeiger gehandicapt wurde. Das zweite Problem bereitete mir die Stromversorgung, die ich nicht aus dem elektronischen Bissanzeiger beziehen konnte. Also musste eine zusätzliche Stromquelle in Form von einem Zusatzgehäuse mit aufladbaren Batterien her.

Somit waren die Hauptprobleme gelöst und es konnte zur Sache gehen: Ich besorgte mir die in der Materialliste aufgeführten Sachen und begann damit meine Swingerköpfe auseinander zunehmen. Danach schmolz ich mit Hilfe eines Lötkolbens eine Öffnung für die Leitung in die beiden Gehäusehälften, in dem ich in jede Hälfte einen kleinen Kanal einritzte (nicht zu groß machen, Leitung sollte noch leicht eingeklemmt werden) .Von Versuchen, eine Öffnung in  das Plastik zu bohren oder zu schneiden, kann ich nur abraten, da die Köpfe sofort brechen oder zersplittern!
In die so präparierten Köpfe passte ich die zuvor an einem Stück Leitung gelöteten und isolierten Dioden ein. An das andere Ende der Leitung lötete ich einen Stecker und klebte diesen oberhalb der Achse an, damit jeder Swinger einzeln abnehmbar ist. Das Gegenstück des Steckers wiederum wurde an eine ca. 2 Meter lange, zweiadrige Leitung angelötet, die zur Stromquelle der ganzen Sache führt.

Die Basis hierfür bildete die Verteilerdose, in die noch Löcher für die Leitungen und den An/Aus-Schalter geschnitten wurden. Nachdem dieser montiert war, begann ich die 3 Batterieaufnahmen mit den Widerständen und den Leitungen, wie im Schaltplan abgebildet ist, zu verlöten. Anschließend wurde noch alles schön isoliert, die Verteilerdose mit einem Haken versehen (damit man sie an das Rod-Pod hängen kann) und schwarz übergesprüht und fertig waren meine drei beleuchteten Swinger.

Da der Selbsthergestellte Nachbau nicht ganz dem Original entspricht und dies auch kleine Nachteile mit sich bringt, will ich hier folgendes nicht verschweigen:

-         die Swinger leuchtet immer gleich, egal ob Drop Back oder Run

-         man muss  3 zusätzliche Batterien und ein bisschen mehr Leitung als sonst mitnehmen

-         die Leuchtdauer beträgt leider nur 12-15 Stunden  (Versuche mit anderen Stromquellen laufen zur Zeit )

Davon mal abgesehen, hat das basteln eine Menge Spaß gemacht und ich hoffe den ein oder anderen von euch dazu inspiriert zu haben auch mal etwas selber herzustellen oder umzubauen. Vielleicht steht deine "Bastel-Umbau-Storry" ja demnächst auch hier...

Materialliste

  • 3 x Leuchtdioden mit Mini-Kopf

  • 3 x Widerstände mit 471 Ohm

  • 3 x 9 Volt Blockbatterie

  • 3 x Steckkontakte für die 9V Blockbatterien

  • 3 x Stecker und Aufnahme

  • 1 Verteilerdose

  • ca. 10 Meter zweiadriges Kabel

  • 1 Schalter An/Aus

  • 20 cm Draht

 

Werkzeug
  • Lötkolben/Lötzinn
  • Abisolierzange
  • Seitenschneider
  • Isolierband und/oder Schrumpfschlauch
  • Schraubenzieher
    Schaltplan