Rutentransportrohr im Eigenbau!!! 

 Autor:  Markus Wolff

Die meisten so auch ich transportieren ihre Karpfenruten in Rutentaschen die sie im PKW mit ans Wasser nehmen! Was ist aber nun, wenn das gewünschte Gewässer mal nicht mit dem PKW erreicht werden kann, sondern es nur mit dem Flugzeug möglich ist? Das kostbarste was wir haben einfach in einer Rutentasche mit dem anderen Gepäck am Flughafen aufgeben, und hoffen das man sie wieder heil zurückbekommt? Nein, dieses Risiko wollte ich auf gar keinen Fall eingehen, es musste also eine Lösung her!

Auf der Suche nach einem geeigneten Transportbehälter für meine Karpfenruten wurde ich im ansässigen Baumarkt fündig. Ich bekam fast alle benötigten Materialien für ca. 25€.

Materialliste:

  • 1x KG-Rohr (DN125x2000mm)

  • 1x KG-Überschiebemuffe (DN125)

  • 2x KG-Muffenstopfen (DN125)

  • kleines Vorhängeschloss

  • Rundstahl aus V2A (150mm lang, 30mm Durchmesser)

  • 8x Blindnieten (Schaftlänge 12mm, Schaftdurchmesser 5mm)

  • etwas Montage-Kleber

  • Tragegurt (z.B. von einer Rutentasche)

  • alten Tragegurt (für die Befestigung am Rohr)

  • etwas Schaumstoff

Werkzeugliste:

  • 3,5mm Spiralbohrer (für das Vorhängeschloss)

  • 5mm Spiralbohrer (für die Blindnieten)

  • 11mm Spiralbohrer (für die Verriegelungsstange)

  • Bohrmaschine

  • Blindnietzange

  • Nähmaschine

  • Hammer

  • Körner

  • Bleistift

Bauanleitung:

Das KG-Rohr wird auf die gewünschte Länge zugeschnitten! Um jegliche Probleme am Abflugtag zu vermeiden empfehle ich sich schon im Vorfeld über die Maximalabmessungen für solche Gepäckstücke bei der zuständigen Fluggesellschaft zu informieren. Einen ausgedienten Tragegurt einer Sporttasche habe ich an der Nähmaschine zu zwei nützlichen Befestigungen für den Tragegurt umgewandelt (siehe Foto). Die zwei Gurte habe ich so gefertigt das man sie gerade so über das Rohr schieben kann. 

Nun wird die Überschiebemuffe auf das Ende des Rohres aufgeschoben. Auf das andere Ende kommt einer der beiden Muffenstopfen, (kleiner Tipp: den Boden und den Deckel mit Schaumstoff auspolstern, damit die Ruten den nötigen Schutz haben) . Nach belieben können noch beide Teile mit Montage-Kleber fixiert werden (ist nicht unbedingt erforderlich) . Mit einem Bleistift werden die Bohrlöcher für die Blindnieten angezeichnet, und mit einem 5mm Bohrer durchbohrt. Mit einer Blindnietzange werden die Nieten zu einer festen Verbindung gesetzt. Der zweite Muffenstopfen (der als Deckel dient) wird ohne Gummidichtung eingesetzt. Die Bohrung (in der später die Sicherungsstange sitzt) wird angezeichnet,  mit einem 5mm Bohrer vorgebohrt und im Anschluss daran auf 11mm aufgebohrt. Es handelt sich um einen recht weichen Kunststoff, so das sich  alle Löcher einfach bohren lassen!

Zum herstellen der Sicherungsstange spannt man die Stange in einen Schraubstock und biegt das eine Ende ca. 20mm um. Am besten geht dieses in dem man die Stange an der entsprechenden Stelle mit einem Brenner erhitzt, und mit einem Stahlhammer herumschlägt. Nun körnt man die Stelle an, an der die Bohrung für das Vorhängeschloss sitzen soll. Es muss ein recht kleines Schloss sein, so das ein 3,5mm Loch reichen sollte! Um den scharfen Grat zu entfernen muss nach dem bohren das entstandene Loch noch mit einem 90° Senker oder mit dem 11mm Spiralbohrer entgratet werden.

Zur Sicherheit wird noch ein Adressenanhänger sichtbar am Transportrohr angebracht.

 

Home


© 2001 - 2004 by cipro.de