F

F

Features (Fietschas)
Merkmale. Hier jede Abweichung vom glatten, merkmalslosen Gewässerverlauf. Gemeint sind abgestürzte Bäume oder überhängende Vegetation, Wasserpflanzen sowie Hindernisse jeglicher Art, die sich im Wasser befindet.

Feature Finder
Große rote Styroporkugel, die auf einem kurzen Stück Tube sitzt, an deren Ende eine Öse zum anbinden der Schnur befestigt ist. Alternativ dazu läßt sich jede größere gut sichtbare robuste Pose zum Loten verwenden.

Feeder/Swimfeeder (Fieder)
Ein kleiner Plastikbehälter, der von Match-Anglern mit Grundfutter gefüllt und an der Feederrute eingeworfen wird. Kann von Karpfenanglern mißbraucht werden, um nach einem super weiten Wurf um den Hakenköder herum den Duft eines Flavours zu verbreiten. Dazu legen wir statt Grundfutter einen Streifen Schaumgummi in den Feeder, den wir mit Flavour tränken. Die einzige Möglichkeit, einen sehr weit entfernten Angelplatz u präparieren und das Reizsignal unseres Hakenköders zu verstärken, wenn wir keine Möglichkeit haben, dort Freebies einzuschießen. Vorteil: wirkt sehr exakt über unserem Köder und fliegt entscheidend weiter als ein Stringer.

Feeder Boom
Feeder = füttern, Boom = Ausleger. Der Feeder Boom ist ein kurzes Stück steife Tube, auf der ein Link leger Bead sitzt, in der ein Blei eingehängt wird. Sieht fast so aus wie eine Anti Tangle Tube; nur kürzer. Der Feeder Boom dient dazu beim Wurf das Vorfach auf Abstand zu bringen, damit es sich nicht in der Hauptschnur verfängt.

Fischmeal
Fischmehl wird aus allen Meeresfischarten gewonnen, die beim Fang in Netzen in Massen gefangen wurden und unterscheiden sich jeweils nach der dominierenden Art voneinander. Fischmehle werden mit sehr großem Erfolg in Basismischungen für Boilies eingesetzt, da Karpfen den Fischgeschmack lieben.

Flavour (Flälva)
Flüssiger, hochkonzentrierter Aromastoff, der unserer Basismischung beigemengt wird um der etwas blassen Teigmasse einer intensiveren Geruch und Geschmack zu verleihen. Neben den üblichen Flavours werden Ethyal-Alkohol-Flavours angeboten, die sich besonders in kalten Gewässern leichter verbreiten und  Flavours auf der Basis von ätherischen Ölen, die sich wegen ihrer hohen Flüchtigkeit sehr gut ausbreiten dürften. Reine Fischöle werden ebenfalls als Flavour eingesetzt.

Flexi-Swivel-Rings
Spezieller Wirbel, bei dem auf einer Seite zusätzlich ein etwas größerer Ring angebracht ist. Dieser Wirbel kommt bei Stiffrigs oder ähnlichen Montagen zum Einsatz, wenn gewünscht wird, dass der Fisch den Köder leicht ansaugen kann.

Floater
Köder, mit dem ein Karpfen an der Oberfläche gefangen wird, also ein schwimmender Köder. Häufig schwimmend gemachte Boilies. Unterscheidet sich vom Pop-Up nur dadurch, dass dieser nicht mit einem Gewicht am Boden verankert , sondern auf der Oberfläche schwimmt.

Foam
Schaumstoff, wird in geeigneter Große als Pfropfen im untersten Ring eingesetzt, m die Schnur so festzuclippen, dass dieser bei Wind nicht die Bißanzeiger bewegt. Als zusätzlicher Effekt hält der Propfen nach einem Biß die Schnur unter konstanter Spannung, wodurch  verhindert wird, dass sie locker durchhängt  und der Karpfen evtl. den Haken ausspucken kann.

Freebies
Eingeworfene freie Futterköder. Im Gegensatz zu unserem Hakenköder.

Fellining (Fieleining)
„Mit freier Schnur“ – eine der Ur-Methoden des Angeln. Kein Blei und kein Montageteil auf der Schnur – nur der direkt an der Hauptschnur angebundene haken mit einem geeigneten Köder, früher meist Brotkruste, Teig, Kartoffel oder Frühstücksfleisch. Da es bei dieser Methode keinen Bißanzeiger gibt, achten wir auf Veränderungen in der Schnurspannung und lassen evtl. Den Finger an der Schnur, um Fischbewegungen zu erspüren.

Frightener (Freitener)
“Schreckauslöser“. Ein kleines, in der Mitte quer durchbohrtes Stäbchen von ca. 3 bis 5 m Länge, auf das Vorfach geschoben wird, um den Karpfen nach der Köderaufnahme zu erschrecken und damit zu verhindern, dass dieser den Köder zu tief schluckt und das Vorfach durchbeißt.