Vorfachmaterialien:

Über das Thema „Vorfächer“ ist in der letzten Zeit schon sehr viel geschrieben worden. Es wurde von jeder Menge „Super-Riggs“ oder solche, die es noch werden wollen, berichtet.

Dennoch möchte auch ich an dieser Stelle meinen Senf dazugeben. Für mich ist das Vorfachmaterial an sich interessant. Zahlreiche Hersteller bombardieren uns mit einer Flut von Vorfachmaterialien, dass man schnell den Überblick verlieren kann. Neue Materialien wie Fluorocarbon oder ähnliches ermöglichen uns, eine Vielzahl von spektakulären Montagen herzustellen. Doch ist das überhaupt nötig? Nun ja, das soll jeder für sich entscheiden.

Kommen wir nun zum Thema, den Vorfachmaterialien an sich. Wir unterscheiden mehrere Arten.

  1. Die geflochtenen oder auch „braided lines“ genannten Materialien. Diese gibt es in zahlreichen Ausführungen und von diversen Herstellern. Es gibt sie in  auftreibenden oder auch sinkenden Variation. Die Firma “Kryston“ bietet wohl das breit gefächerteste Sortiment auf den Markt an. Sie sind verantwortlich für eine große Anzahl von erstklassigen Vorfachmaterialien, die ich hier zum Teil einmal vorstellen möchte.
    Beginnen möchte ich mit unserem Favoriten dem „Super-Nova“, ein ultrafeines, camouflagefarbiges und sinkendes Geflecht. Dieses in verschiedenen Grüntönen gehaltene, superweiche Material wird von uns fast für jede Art von Montagen benutzt. Seine hohe Tragkraft bei einem sehr geringen Durchmesser macht es einfach sehr beliebt bei so manchen Carphunter.
    Auch „Merlin“ ist ein sehr beliebtes ultrafeines, camouflagefarbiges Geflecht mit sinkender Eigenschaft.
    „Super-Silk“ ist ebenfalls ein extrem dünnes Geflecht, dass man laut Hersteller mit einem Eddingstift nachfärben kann. Jedoch kann ich nur jedem empfehlen einmal an einen Edding-Stift zu riechen, bevor ihr es versucht...?!
    Kryston-ite (früher Quicksilver) weist eine sehr hohe Abreisfestigkeit auf und kann deshalb hervorragend zum Fischen auf Muschelbänken genutzt werden. Kryston-ite ist nicht so weich und geschmeidig wie Super-Nova oder Merlin, aus diesem Grunde kann man es auch hervorragend als Schlagschnur benutzten.
    Bei „Multi-Strand“ handelt es sich um ein Vorfachmaterial, dass aus einer großen Zahl feinster, einzelner und unverflochtenen Fasern besteht. Im Wasser werden diese auseinandergespült und sind somit nahe zu unsichtbar. Auch wenn ein Karpfen den Köder prüft und ihn dabei einsaugt, wird er kaum was von dem Vorfach spüren. Ich persönlich verwende Multi-Strand an liebsten bei Pop-Up Montagen, da der Köder optimal angeboten werden kann.
    Neben den herkömmlich geflochtenen Vorfachmaterialien gib es seit einiger Zeit Vorfächer, die einen Bleikern haben oder sie wurden mit einer Polymerummantelung versehen. Eine interessante Entwicklung auf dem Markt des Vorfachmaterials, die uns wieder einige  Möglichkeiten verschafft, Superricks zu kreieren.
    „Snake-Skin / Snake Bite“ Zwei noch relativ neue Produkte aus dem Hause „Kryston“. Es handelt sich hierbei um Vorfachmaterialien, die mit einer Polymerummantelung versehen wurden. Snake-Skin besteht aus einen Kern von einzelnen losen Fäden, während es sich bei Snak–Bite um ein extraweiches Geflecht handelt. Beide Vorfachmaterialien sind nicht ganz einfach zu handhaben und man braucht schon etwas Übung, um mit diesen Materialien klar zu kommen.
    „Score“-„Loaded“: Dieses sind Vorfachmaterialien, die mit einem Bleikern versehen wurden. Durch den Bleikern wird das Vorfach immer am Grund gehalten oder sinkt im Idealfall sogar in ihm ein. Mit diesen Materialien lassen sich alle anderen Vorfächer hervorragend kombinieren.

  2. Als Letztes nun zu dem sogenannten Stiff-Rig. Bei dieser Art von Vorfachmaterial scheiden sich die Geister. Der Eine schwört auf sie, während ein Anderer sie verachtet. Hier muss jeder selbst seine Erfahrungen sammeln und sich ein eigenes Bild machen. Meines Erachtens ist das Fischen mit sogenannten Stif-Rigs eine Modeerscheinung, die bald wieder in Vergessenheit gerät. Die Hersteller von Vorfachmaterialien haben sich gut auf diesen Trend eingestellt und bieten eine beträchtliche Menge an Produkten an. Hier sind einige von ihnen.

    „Ghoul“ stammt von der Firma Carp „R“ Us und ist das erste Vorfachmaterial, das ich in den Händen hielt, welches angeblich für die Fische unsichtbar sein soll. Es ist ein ziemlich steifes Material, welches sehr gewöhnungsbedürftig ist.
    “Poltergeist“ wird von der Firma Ashima hergestellt, sie versprechen nahezu unsichtbares Vorfachmaterial, dass außerdem eine hohe Tragkraft aufweist.  Außerdem soll es extrem gedächtnisfrei sein. Also es ist ziemlich steif und verdreht sich nicht so schnell, und sollte es doch einmal verheddern, so ist es einfach wieder in seine ursprünglichen Form gebracht.
    „Illusion“ Auch die Firma FOX bietet Schnüre aus Fluorkohlenstoff an. Die Eigenschaften sind so ziemlich die gleichen, wie bei allen anderen Anbietern. Nahezu unsichtbar, hohe Abreißfestigkeit und ein geringes Gedächtnis zeichnen diese Materialien aus.
    Abschließend möchte ich erwähnen, dass es noch zahlreiche Hersteller von Vorfachmaterialien gibt. Doch würde ich noch einige Seiten schreiben müssen um sie alle mit ihren Produkten vorzustellen.

In den Jahren hat sich so einiges zum Thema Vorfachmaterial getan. Mussten wir uns früher mit Materialien wie „Dracon“ oder „Zahnseide“ zufrieden stellen, haben wir heute die Möglichkeit auf eine große Anzahl verschiedener Produkte rückgreifen zu können. Namen wie „Trickline“ von Kevin Nash oder „the Edge“ von Rod Hutchinson sind heute beim modernen Karpfenangeln nicht mehr wegzudenken. Aber auch die vielen anderen Produkte sind mit Sicherheit genau so gut, wie die hier beschriebenen.

Wir hoffen Euch einen kleinen Einblick in die breite Palette des Vorfachmaterials geben zu haben und wünschen Euch viel Spaß beim Binden Eurer „Superrigs“.

 


© 2001 - 2004 by cipro.de